Schmerzen nach HTEP

 

Anhaltende Schmerzen nach dem Einsatz einer Hüftprothese – müssen nicht sein!

Die Anzahl der Patienten, die nach einer Hüftprothese noch Beschwerden haben ist relativ gering. Allerdings können auch die wenigen Patienten doch sehr relevante Beschwerden haben. Was nicht verwundert, denn das Hüftgelenk spielt eine zentrale Rolle in der Bewegungssteuerung und Verbindung des Beckens zu den Beinen.

In der Regel zeigt sich bereits nach der ausführlichen klinischen Untersuchung ein richtungsweisender Befund, der mittels weiter Diagnostik abgeklärt werden muss.

Hier kommen neben einer konventionellen Röntgendiagnostik, eine Computertomografie (CT) und eine Magnetresonanztomografie (MRT), sowie in Ausnahmefällen auch eine

Skelettszintigraphie in Frage.

Wie kann eine Infektion bei einliegendem Implantat sicher ausgeschlossen werden?

Mit einer Gelenkpunktion und anschließenden Laboranalyse kann heutzutage mit relativ hoher Sicherheit eine Infektion ausgeschlossen werden.

Allerdings spielen hier mehrere Befunde noch eine Rolle, die beispielsweise ein hohes Risiko für eine periprothetische Infektion mit sich bringen.

Dies können unter anderem sein:

– Wundheilungsstörungen direkt nach der ersten Operation

– größere andere operative Eingriffe mit relevanter Keimbelastung oder Erkrankungen mit einer ausgeprägten Infektion

– Art und Weise der Beschwerden

– Zeitpunkt und Dauer der Beschwerden nach einer Operation.

Eine exakte Abklärung ist die Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche Behandlung. Gerade im Bereich des Becken und der Leistenregion gibt es viele verschiedene Erkrankungen die zu Schmerzen führen. Aus unserer Erfahrung ist es oftmals eine Sehnenansatz im Bereich des seitlichen Rollhügels und ausstrahlende Schmerzen von dem unteren Rücken, der Lendenwirbelsäule.

Wann ist man nach einer Hüft-OP schmerzfrei?

Das hängt davon ab. Der eigentliche starke Arthrose-Schmerz, ausgehend vom Hüftgelenk, der vor der Operation oftmals in der Leiste lokalisiert war ist tatsächlich direkt nach der Operation weg. Davon unterscheiden muss man den Operationsschmerz, der in der Regel am 1. Tag nach der Operation am stärksten ist, dann aber sehr rasch zurückgeht. Hier ist eine ausreichende Schmerzmedikation mit wichtig und die Erklärung des Operateurs, dass es sich hierbei vor allem um einen muskulären Schmerz handelt.

Bei einer minimalinvasiven Operation werden die Muskeln nicht beschädigt, müssen aber um die Operation überhaupt durchführen zu können auseinandergehalten werden. Auch wenn dies sehr behutsam und teilweise auch mit einem Schutz und einer Unterpolsterung erfolgt ist eine Muskel hier sehr leicht “verärgert”. Und dies führt zu einem muskelkaterartigen Schmerz im Bereich des Oberschenkels. Und tatsächlich ist dieser einem Muskelkater nach einer sehr ausgeprägten körperlichen Belastung sehr ähnlich und bildet sich dann aber auch rasch zurück. Falls dies vor der Operation ausreichend besprochen wurde gibt es einige Patienten, die nach der Operation sagen, sie sind absolut schmerzhaft und nur auf Nachfrage hinzufügen: “Ja der muskelkarterartige Schmerz ist vorhanden, das hatten Sie mir ja aber gesagt”. Viele Patienten sagen, dass sie den Muskel und die Hüftregion noch einige Wochen gespürt haben.

Dies hat aber eigentlich nichts mit  “Schmerzen” im eigentlichen Sinne zu tun. Sondern ist auch als natürliche Anpassungsreaktion des Körpers an die neue Situation zu sehen. Wichtig ist dann eine gezielte Therapie mit Aktivierung und Aufbau der Muskulatur, einer Gangschulung, gefolgt von Koordinationsübungen.

Welche Beschwerden können nach einer Operation auftreten?

Die Beschwerden die direkt nach einer Hüft-Operation auftreten sind in der Regel zum einen der Wundschmerz, sowie ein muskulärer Schmerz, der in den ersten 1-2 Tagen einem starken Muskelkater sehr ähnlich kommt. Dieser resultiert dadurch, dass die Muskulatur durch eine minimalinvasive Operation nicht abgelöst, sondern “auseinandergedrängt” wird. Hierdurch ist die Muskulatur ähnlich einer körperlichen Überanstrengung in ihrere Mikrostruktur geschädigt, kann sich jedoch wir nach einer Muskelverletzung über einen relativ kurzen Zeitraum wieder gut regenerieren und erholen.

Der Wundschmerz vergeht hingegen relativ rasch und es kommt noch gewisses Spannungsgefühl hinzu. Dies ist jedoch kein richtiger Schmerz, sondern resultiert durch die mehr oder weniger ausgeprägte Schwellung nach einer Operation. Die ist eine normale Reaktion des Körpers auf eine Verletzung bzw. in diesem Falle eine Operation.

Was kann im Rahmen einer Nachbehandlung gegen Schmerzen getan werden?

Routinemäßig werden im Rahmen der Nachbehandlung nach einer Hüft-Operation Schmerzmedikamente gegeben. Hier haben sich Standardschmerzmittel wie Diclofenac oder Ibuprofen bewährt in Kombination mit teilweise stärkeren Tabletten oder Infusionen. Gerade in den ersten beiden Tagen kann es sinnvoll sein zusätzlich zu der oralen Basis-Schmerztherapie ein stärkeres Schmerzmedikament über die Vene zu geben. Diese ist in der Regel nur für 1-2 Tage notwendig, dann lässt der Hauptschmerz fast immer deutlich nach. Hinzu kommt noch, dass wir im Rahmen der Operation selbst das ganze OP-Gebiet mit einem lokalen Schmerzmittel infiltrieren (einspritzen) um gerade am OP-Tag selbst und in der folgenden Nacht eine gute Schmerzreduktion zu erreichen.

Was kann man selber gegen Schmerzen tun?

Wir denken ein wichtiger Schritt für die Schmerzwahrnehmung des Körpers ist das Vertrauen in den Operateur und behandelnden Arzt. Zudem ist die Information des Patienten entscheidend. Einige unsere Patienten behaupten, sie hätten keine Schmerzen nach der Operation. Auf unsere Nachfrage gibt es nur den “muskelkarterartigen” Schmerz. Hierüber sind unsere Patienten jedoch informiert und wissen woher dieser kommt. Sie können somit gut mit ihm umgehen und empfinden ihn oftmals gar nicht als eigentlichen “Operationsschmerz”.

Ein weitere wichtiger Punkt ist heutzutage in vielen Kliniken, dass der Patient sich bei dem Pflegepersonal meldet, wenn die Basismedikation nicht ausreicht. Dies sollte zu jeder Tag und Nachtzeit erfolgen. Immer wenn eine akuter stärkere Operationsschmerz rechtzeitige “abgefangen” wird hat dies eine sehr positive Auswirkung auf das ganze weitere Schmerzgeschehen.

Als Faustregel kann man aber auch sagen, ja es darf nach einer Operation Schmerzen geben. Diese sollen jedoch auf einem moderaten Niveau bleiben. Der Patient darf am 1. Tage nach einer Hüft-Operation die Hüft-Region auch in Ruhe spüren. Allerdings nur so viel, dass eine Nachruhe mit ausreichend Schlaf möglich ist. Beim Aufstehen und der Physiotherapie darf der Schmerz ruhig stärker werden. Aber auch hier ist die Grenze sicherlich, dann wenn die Schmerzen den Patienten an der Bewegung zu sehr hindern.