Schultergelenk, Wirbelsäule und Beinverlängerung

Spezialist für Wirbelsäule & Infiltrationen in München

Neben den bekannten konservativen und chirurgischen Therapien führen wir in unseren Räumlichkeiten in München auch viele innovative Verfahren zur Schmerzlinderung der degenerativen Erkrankungen der Wirbelsäule durch. Seit Jahren operieren wir Problemfälle, vor allem der Lendenwirbelsäule. Neben den minimalinvasiven Vorgehensweisen versorgen wir auch größere Probleme der LWS, soweit es geht aber minimalinvasiv.

Therapieresistente Wirbelsäulenschmerzen Percutane Verfahren (nur Punktion durch die Haut) wie die “caudale Umflutung” oder der “Schmerz-Katheter” sind die minimalsten Eingriffe bei Patienten, die mit den typischen konservativen Maßnahmen, wie z.B. lokale Infiltrationen, spezielle Krankengymnastik, physikalische Therapie, Medikation usw. keinen nennenswerten Erfolg haben. Aber auch wenige ganz akute Fälle sind die idealen Indikationen für dieses Verfahren.

Der Schmerz-Katheter wird bei uns unter stationären Bedingungen angewandt. Das Legen erfolgt im OP, unter sterilsten Bedingungen. Danach kommt der Patient wieder auf die Station. Der Katheter wird dann in den folgenden 2–3 Tagen mit den entsprechenden Medikamenten nachgespritzt und gespült. Nach Entfernen des Katheters kann der Patient am folgenden Morgen nach Hause gehen.

Schultergelenk & Arthrose

Das Schultergelenk gehört zu den muskelgeführten Gelenken. Es hat eine sehr ausgeprägte Beweglichkeit beispielweise beim Überkopfarbeiten. Und genau hier haben Patienten Beschwerden, bei denen es entweder einen fortgeschrittenen Verschleiß im eigentlichen Gelenk oder einen großen Defekt in der Sehne, der „Rotatorenmanschette“ gibt. Viele Beschwerden an der Schulter können mittels konservativen Therapie entweder vollständig beseitigt werden oder zumindest soweit gebessert werden, dass eine alltägliches Leben gut möglich ist. Solle jedoch der Verschleiß soweit fortgeschritten sein, dass ständige Schmerzen bestehen, sowie eine Bewegungseinschränkung die Alltagsaktivitäten unmöglich macht muss gemeinsam eine Lösung gesucht werden. Und hier kann durch schonende moderne Gelenkoperationen oftmals ein sehr gutes Ergebnis erreicht werden.

Im Bereich des Schultergelenks zeigen vor allem die neuen kleinen und anatomischen Implantate bei einem fortgeschrittene Gelenkverschleiß, eine sogenannten „Omarthrose“ eine enorme Verbesserung der Lebensqualität.

Beinverlängerung / Achskorrekturen der unteren Extremität

Ein Verfahren zur Korrektur von knöchernen Defekten existiert bereits seit vielen Jahrzehnten. Ursprünglich kommt dieses aus der Tumorchirurgie bei der auch größere Abschnitte eines Knochens entfernt werden müssen. Seit einigen Jahren hat sich sowohl durch neue innovative Implantate als auch neue OP-Techniken eine sehr sichere Behandlungsoption für Patienten ergeben. Mit dem PRECICE® Marknagelsystem der Firma NUVASIVE® steht uns ein sehr gutes Implantat zur Verfügung, dass mit kleinen Hautschnitten schonend und sicher eingebracht werden kann.

Percice-Verlängerungsmarknagel

NuVasive® PRECICE®

 

PRECICE® – intramedullären System zur Extremitätenverlängerung

Es handelt es sich um eine hochmoderne verstellbare Vorrichtung, mit der Femur oder Tibia mithilfe einer Fernsteuerung nichtinvasiv verlängert werden können. PRECICE wird zur Behandlung von Röhrenknochen Anomalien eingesetzt, die häufig das Ergebnis von akuten oder chronischen Frakturen sind. Vorteile von PRECICE- System:

• Individueller Behandlungsplan zur Verlängerung

• Nichtinvasive Distraktion per Fernsteuerung

• Vom Patienten bevorzugte Behandlungsoption

• Neuartige Magnettechnologie

• Distraktion bis zu 80 mm

• Der Nagel kann andersherum verwendet werden

–> eine revolutionäre Behandlungsoption bei unterschiedlicher Extremitätenlänge

Der Schlüssel zur Technologie der NuVasive®-Plattform ist die magnetische Wirkung zwischen dem PRECICE® intramedullären Nagel und der Fernbedienung. Diese eigens entwickelte Technologie umfasst ein komplexes internes Getriebesystem, das ferngesteuert aktiviert und durch Dauermagneten kontrolliert wird. Diese Neuerung in der Extremitätenverlängerung ermöglicht eine präzise gesteuerte Distraktionsphase, die eine nichtinvasive, ganz individuelle Anpassung der Behandlung erlaubt.

Bei der Fernsteuerung handelt es sich um ein tragbares Gerät, das den intramedullären Nagel per Knopfdruck präzise verlängert oder verkürzt. Die Fernsteuerung lässt sich je nach Distraktionsbedarf des Patienten individuell anpassen. Die Fernsteuerung ist für den Gebrauch im klinischen Umfeld oder beim Patienten zu Hause vorgesehen.